Pendel

Von vorhinein möchte ich klar stellen, dass am Anfang die Ergebnisse nicht richtig sind, besonders nicht die Antworten, die in die Zukunft gehen und man soll fragen stellen, die man mit "Ja" oder "Nein" beantworten kann.

Nun was kann man alles mit dem Pendel machen? Man kann, wenn man gut ist, in die Zukunft blicken, fragen ob etwas stimmt, fragen wie etwas ausgeht oder was geschehen wird, wie es einem geht oder was er hat (Krankheiten) oder man kann auch schauen welche Medikamente er für seine Krankheit/Beschwerden braucht.

Und nun zum Pendel eigentlich. Das Pendel ist ein ganz einfaches Ding und schnell selber gemacht: Man nehme...wir sind doch nicht beim kochen. Also noch einmal: Das Pendel besteht aus einer Schnur, einem Stock oder einer Perle und einem Ring oder einer Nadel. Die Schnur sollte ca. 20cm lang sein. An einem Ende befestigt man den Ring (ACHTUNG: er muss eine Spitze haben) oder die Nadel, am anderen die Perle oder den Stock (ACHTUNG: er muss so lang sein das man ihn gut in der Hand halten kann). Die Spitze von der Nadel oder dem Ring sollten immer nach unten zeigen.

Die ersten Schritte

.

Als erstes muss man ganz entspannt sein und es sollten auch keine Störgeräusche wie z.B. Radio, Fernseher oder Musik (außer man kann sich bei Musik besser konzentrieren.) vorhanden sein.

.

Halte das Pendel locker in der Hand. Die Fadenlänge sollte ca. 15 cm betragen (außer man hat einen Stock. Den muss man mit den Finger gut umgreifen und darauf achten das er sich nicht mehr bewegen kann. Man sollte ihn aber nicht krampfhaft festhalten). Die Hand hängt locker im Handgelenk. Der Ellebogen ruht auf dem Tisch. Die andere Hand liegt offen auf dem Tisch.

.

Die Füße stehen auf dem Boden (nicht überkreuzen). Der Oberkörper und der Rücken sollten gerade sein.

.

Wie auch bei Ritualen sollte man nicht müde, abgespannt, krank, depressiv oder psychisch überreizt sein. Und man sollte auch nicht aus egoistischen Gründen das Pendel (z.B. herausfinden wo sich gerade jemand befindet und was er tut ;-)) befragen.

Geistige Grundeinstellung

Die meisten Anfangsschwierigkeiten entstehen ausschließlich in deinem Kopf. Je abgelenkter und unkonzentrierter du arbeitest, desto verworrener sieht dein Pendelergebnis aus. Frage nie, warum das Pendel irgendetwas tut. Es sind deine Gedanken, die es in alle mögliche Richtungen schwingen lassen. Beachte deshalb alle folgenden Grundanforderungen:

.

Halte deinen Kopf frei von allen vorgefassten Meinungen und Wünschen.

.

Schalte alle Nebengedanken, die nichts mit dem Pendelgeschehen zu tun haben, aus.

.

Pendeln nie zu Demonstrationszwecken vor anderen Menschen.

.

Pendel nie aus egoistischen Gründen heraus, nicht für Geld, Ruhm oder Geschenke.

.

Orakel nicht und pendeln auch für andere nicht in die Zukunft.

.

Halte dich fern vom "diagnostizieren" mit dem Pendel.

.

Prüfe immer nach und halte kein Pendelergebnis für unfehlbar.

.

Stelle immer konkrete Fragen mit exakten Ergebnismöglichkeiten. Je verworrener die Frage, umso verworrener kann nur das Ergebnis sein!

.

Sei stets geduldig. Manche Ergebnisse brauchen etwas Zeit, um sich bei dir zu zeigen (gerade bei Anfängern). Durch viel Übung werden die Ausschläge mit der Zeit kräftiger.

Selbstkontrolle

Um dein Pendelergebnisse besser zu analysieren sind bestimmte Dinge hilfreich. Um dies besser beschreiben zu können hab ich ein paar Pendelkarten gesucht aber nicht gefunden :-( Na ja, ich versuche es einfach so zu erklären, denn Pendelkarten kann man auch selber machen. Ich beschreibe nun drei Pendelkarten:

Pendelfähigkeitenkarte

Also du ziehst mit einem Zirkel einen Halbkreis (radius bloß nicht zu klein). Da wo du eingestochen hast ziehst du noch einen kleineren Vollkreis. Von mir aus male in den kleinen Kreis dein Pendel rein, muss aber nicht sein. Den Halbkreis (muss genau ein Halbkreis sein) teilst du in 10 gleich große Abschnitte. Auf Null (0%) beim ersten Strich, 10% beim Zweiten, 20% und so weiter... halt bis 100%. Zwischen den Abschnitten zeichnest du wie beim Geodreieck 10 Striche rein. Dann bist du auch schon fertig.
Erklärung dazu: Diese Karte zeigt dir deine Pendelfähigkeit. Das ist wichtig, denn du musst schauen bevor du pendelst wie hoch sie ist, z.B. bei 70% Pendelfähigkeit sind von 10 Fragen 3 Falsch also muss deine Pendelfähigkeit mindestens 85% betragen.
Pendeluhr

Wie bei der ersten Pendelkarte brauchst du auch hier wieder einen Zirkel. Doch diesmal musst du keinen Halbkreis zeichnen, sondern einen Vollkreis (halt wie die Uhr). In der Mitte wieder den kleinen Kreis wo man, wenn man will, sein Pendel reinmalen kann. Jetzt musst du den Kreis in 24 gleich große Stücke einteilen. Zwischen den Abschnitten müssen 6 (weil 60 Minuten hat die Stunde) zusätzliche Striche rein. Die Striche musst du von 1-24 durchnummerieren. (Die Zahl 24 muss auf der Stelle stehen wo auf der Uhr die 12 steht).
Erklärung dazu: Diese Karte habe ich ausgewählt, weil sie für den Anfang sehr wichtig ist. Wenn deine Pendelfähigkeit weniger als 75% beträgt musst du fragen wann es vielleicht besser ist zu pendeln (Uhrzeit). Wenn in diesen Fall das Pendel keine Uhrzeit angibt, solltest du die Dritte und letzte Karte benutzen.

Pendelfehlergebnisse

Diese Karte besteht wieder aus einem Halbkreis, und natürlich dem kleinen Kreis in der Mitte. Diese Karte muss nicht genau in gleich große Abschnitte eingeteilt werden.
Ich kenne nur 14 Ereignisse die zum Fehlerpendel beitragen, aber man kann natürlich, wenn einem mehr einfallen, mehr Ereignisse hinschreiben.
Meine Ereignisse:

Ursache unbekannt

Übermüdung

Körperliche Schwäche durch Krankheit

Verkrampfung Fehlerhaltung des Körpers

Fehlende Konzentration - zu schwache mentale Kraft

Tattwa - Beeinflussung (kosmische Schwingungsrhythmen)

zu egoistische Fragestellung

zu starkes Wunschdenken (vorgefasste Meinung)

Störungen in den eigenen Aurafeldern

falsche Fragestellung

falsche Pendelzeit

voreilige Pendeldeutung (stark erregt - viele Gedanken)

fehlende innere bzw. äußere Ruhe

Einfluss von anderen Personen

Erklärung dazu: Ich glaube hierzu brauche ich nicht sehr viel zu schreiben. Wenn die Pendelfähigkeit zu niedrig ist, die Pendeluhr nichts ausspuckt, bleibt nur noch die Pendelkarte "Pendelfehlergebnisse". Man fragt: "Was stört mich bei Pendeln?".

Ich gebe dir noch einen Tipp: Du kannst jederzeit andere Pendelkarten machen die dir entsprechen.
Die ersten Pendelbewegungen

Die Pendeltafel ist wichtig um deine individuellen Pedelbewegungen festzustellen. Sie besteht aus einem Kreis und dem kleinen Kreis in der Mitte. Der Kreis wird geviertelt und "Vóila", nun hast du deine Pendeltafel. (Hu bin ich schon weit).
Bring dich erst mal innerlich zur Ruhe (ein paar tiefe Atemzüge werden dir sicherlich behilflich sein). Du hältst das Pendel über die Pendeltafel und fragst ohne die Worte auszusprechen: "Was bedeutet bei mir JA?" in die Richtung in die das Pendel dann schwingt ist für dich dann "Ja". Das Selbe machst du auch mit "Nein" und "Kann ich nicht beantworten bzw. will ich nicht beantworten". Wenn das Pendel am Anfang nicht schwingt, dann stupst du es einfach etwas an und fragst dann noch mal.
Die festgestellten Bewegungsmuster werden für dein zukünftiges pendeln maßgebend sein. Du solltest sie, wenn einmal festgelegt, nie ändern, denn dadurch würden würdest dich auf unbewusster Ebene in nachhaltigem Maße verunsichern.
Mögliche Pendelrichtungen:
Rechtsdrehung, Linksdrehung, Von vorne nach Hinten, Von rechts nach links.

Wenn du nun ein konkretes "Ja" bzw. "Nein" als Antwort festgelegt hast, kannst du jede beliebige Frage stellen, die man mit ja oder nein beantworten kann. Am Anfang musst du noch etwas üben. Dazu stellst du einfache Fragen, die du selber herausfinden kannst (z.B. Kann eine Kuh schwimmen? Falls es dich interessiert, nein, die Kuh geht unter... arme Kuh ;-)).

Mit dem eigenen Körpergefühl arbeiten

Eingewöhnungsübung


Stell dich mal frei mitten in einen Raum. Heb die freie Hand vor die Brust, mit der Handfläche nach unten. Halte mit der anderen Hand das Pendel über die freie Hand. Mach dich von allen Gedanken frei und versuche gefühlsmäßig deine Umgebung zu erfassen. Das Pendel wird langsam in eine bestimmte Richtung schwingen. Schwingt es im Verlauf den Finger zum Unterarm, so bedeutet dies, dass du dich an diesem Platz wohl fühlst und die Energie um dich herum in Ordnung ist. Sollte dein Pendel jedoch quer über die Hand schwingen, so liegt hier eindeutig ein Schwingungsmuster vor, welche deine Körperharmonie an diesem Ort negativ beeinflusst. Mach diese Übung an verschiedenen Stellen in deinem Raum, und du kannst sämtliche "positiven" und "negativen" Stellen feststellen.
Nun habe ich alles Wichtige zum Pendel geschrieben um dir einen guten Start zu geben. Viel Spaß beim Anfang. Für Eingeübte folgen nun weitere Übungen:

Mit dem Pendel arbeiten

In dieser kleinen Erweiterung möchte ich euch zeigen wie ihr etwas anderst mit dem Pendel arbeiten könnt, den das Pendel ist ja nicht nur dafür da "Ja" und "Nein" fragen zu beantworten sondern auch euch zu zeigen was zu eurem Körper passt bzw. was euer Körper nun braucht/mag und noch ein paar andere Sachen.

Vorweg zwei Informationen die ich für wichtig halte:

Ihr solltet schon etwas länger mit dem Pendel gearbeitet haben, den durch das Arbeiten mit diesem Gegenstand gebt ihr ihm sozusagen eine Seele.

Ihr solltet das Pendel immer vor dem Arbeiten mit ihm, fragen ob es benutzt werden will oder nicht.

Als ersten Punkt möchte ich das Auspendeln eines Gegenstandes/Produkts erklären. Dies ist praktisch wenn man Krank ist und wissen möchte ob ein Medikament nun gut ist oder auch ob eine besondere Kräutermischung nun das richtige ist, auch wenn man andere Sachen Wissen möchte die auf den Körper wirken ist diese Methode des Pendeln's sehr hilfreich.

Dazu nimmt man den gewünschten Gegenstand sowie das Pendel, in welche Hand ihr was nimmt überlasse ich euch, doch jetzt kommt das wichtige. Nämlich wo ihr was halten sollt. Erst Körper, dann Pendel dann Objekt. Oder erst Objekt, dann Pendel, dann Körper.

Die Frage die ihr stellt sollte den Namen des Produkts beinhalten und für was ihr es braucht z. B. ich habe einen Aventurin und möchte wissen ob dieser Stein mir hilft. Meine Frage wäre also: "Hilft mir dieser Aventurin bei meinen seelischen Problemen", oder: Ich bin Krank und möchte wissen ob ich diese Kräutermischung vertrage. Meine Frage also: "Hilft mir dieser Tee beim Gesund werden?" Ich hoffe das ist nun halbwegs klar.

Wichtig bei dieser Arbeit mit dem Pendel ist nicht das ihr nicht nur auf das Pendel sondern auch teilweise auf euren Körper hört.

Eine weitere Methode, die der erste sehr ähnelt, ist das auspendeln von Energie. Klingt seltsam ist aber sehr hilfreich. Dazu nimmt ihr den Gegenstand der ausgependelt werden soll. Der Gegenstand wir auf eine glatte Oberfläche gelegt (Tisch, Boden ect.), dann einfach das Pendel darüber halten und nun innerlich erfragen welche Energie diesem Gegenstand inne wohnt. Es gibt vier Möglichkeiten: Linksrum, Rechtsrum, nach vorne, nach hinten - ihr braucht aber nur zwei von diesen Antworten.

Voodoo-Magie

1. Allgemeines über Voodoo

Voodoo bezeichnet die afrikanisch-christliche Volksreligion in Haiti, Südamerika und der Karibik. Sie wurde von afrikanischen Sklaven in diese Gegenden gebracht Es gibt ein ausgedehntes Pantheon von Göttern und Göttinnen, die bei religiösen Zeremonien in die Körper ihrer Anhänger eintreten sollen. Mit den Sklaven verbreitete sich diese Religion bis in einige amerikanische Südstaaten. Wo immer die Sklaven hingelangten, vermengten sie ihre traditionellen afrikanischen Religionen mit dem lokalen Glauben. Im Voodoo gibt es auch diverse magische Techniken, mit denen bestimmte Ziele erreicht werden sollen. So etwa das Eindringen der Götter in ihre "Verehrer", um ihnen hellseherische Fähigkeiten zu verleihen und sie zu beschützen. Die magischen Techniken heißen obeah.

Der Voodoo-Kult wird oft für ein Gemisch aus furchteinflößendem Aberglauben und Praktiken der Schwarzen Magie gehalten. Für einen Außenstehenden mag er durchaus auch so erscheinen, denn ein Großteil seiner Macht verdankt er der Angst, die er bei seinen Anhängern auslöst. Dennoch liegt dem Voodoo-Kult eine ausführliche, komplizierte Theologie und ein komplexes metaphysisches System von Erklärungen zum Menschen und der Welt zugrunde. Nur die Priester kennen dieses System wirklich, denn sie durchlaufen eine lange Lehrzeit and eine Reihe von Initiationen. Sie sind die Handlanger der "Unsichtbaren" bzw. der Götter (loa) und können sie bis zu einem gewissen Grad kontrollieren und lenken; wenn ein loa sie in Besitz genommen hat, können sie auch Orakel abgeben. Die Priester müssen sich gleichermassen in "weißer" wie in "schwarzer" Magie auskennen und dürfen nie vergessen, daß die loa sowohl mächtig als auch eifersüchtig sind und diejenigen in die Sie fahren, auch zerstören können. Um die benötigten übernatürlichen Kräfte zu besitzen, muß der Priester das große Risiko eingehen, sich auf Kräfte einzulassen, die nicht unbedingt wohlwollend sind and ihre Einstellung zu den Anhängern überraschend häufig ändern können. Das Pantheon von Gottheiten im Voodoo enthält viele westafrikanische Stammesgötter, aber ebenso einige unerwartete "Neuankömmlinge" in Gegenden, in denen der Katholizismus dominant oder zumindest respektiert ist, sind viele katholische Heilige in das Voodoo Pantheon eingegangen.

Voodoo ist niemals eine ausschließende Religion; der Kult hat immer auch andere Glaubenssysteme in sein eigenes aufgenommen. Ein Voodoo-Anhänger kann eine römisch-katholische Messe besuchen, ohne sich fremd zu fühlen; er interpretiert die Messe nur anders als die übrigen Gläubigen. Bei den typischen Voodoo-Ritualen spielt Musik eine große Rolle, vor allem die Trommeln, das auf die Gläubigen einen hypnotischen Effekt hat. Der kraftvolle, rhythmische Tanz führt zur Ekstase, oft auch zu einem Zusammenbruch oder dazu, von einem der Götter in Besitz genommen zu werden. Manche Zeremonien stehen nur den eingeweihten Mitgliedern offen, die bereits komplizierte rituelle Prozesse durchlaufen haben, in denen sie gleichermaßen die Voodoo-Philosophie Bowie die Namen der Gottheiten und die rituellen Techniken gelernt haben. Wie bei allen Initiationen spielt hier der rituelle Tod und die Wiedergeburt eine Rolle. Zwar war der Voodoo-Kult ursprünglich die Religion der Sklaven, aber mit der Abschaffung der Sklaverei ist er nicht ausgestorben, sondern ist nach wie vor eine der größeren religiösen Bewegungen in der Karibik, vor allem in Haiti. Der Umbanda-Kult in Brasilien ist ein direkter Nachfahre des Voodoo, und der südamerikanische Spiritismus ist ebenfalls davon beeinflußt worden.
Auch in den amerikanischen Südstaaten entstanden dank dem wiedererstarkten Interesse am Okkulten eine Reihe von mehr oder weniger authentischen neuen Voodoo-Gruppen. Voodoo-Kultgegenstände können dort in den Geschäften gekauft werden

Voodoo-Magie

1. Voodoo für Anfänger:

Alle Gottheiten des Voodoo aufzuführen, würde bedeuten, ich schreibe einen Aufsatz... also beschränke ich mich auf die für Euch wissenswerten.

Voodoozauber oder Heilung funktioniert über die Anrufung der Loa (Geister). Diese sind teilweise Gottheiten aber nicht mit den Göttern zu verwechseln. Zwar wird Loa mit Gott übersetzt, korrekt sollte es aber Geist oder Dämon heißen. Desweiteren zu beachten sind die Toten, auch ihnen müssen Opfer gebracht werden, weil sie im Voodooglauben Einfluß auf die Lebenden haben. Grob einteilen kann man die Loa in - loa petro (Rache Geister, töten aus reiner Bosheit) - loa rada (Gute Geister, verursachen Schaden nur, um einen Schuldigen zu strafen).

Um die Loa anzurufen, wird von allen Beteiligten ein Kreis gebildet und nach allen vier Himmelsrichtungen ein Wasseropfer dargebracht. Zum Schluß betritt der Priester den Kreis, opfert Wasser vor dem Kreis und zieht eine Wasserspur nach. Dadurch werden die Geister aufgefordert, einzutreten und sich zu offenbahren.

Für Schadenszauber werden die loa petro angerufen, am besten die jenigen, deren Name mit "rot Auge" endet. (Rotauge = Werwolf = Dämon)

Der anzurufende Loa ist einem Nanchon zugehörig, dessen Emblem (vèvè bei der Zeremonie auf den Boden gemalt wird. Hierzu verwenden die Haitianer Getreidemehl, Kaffeesatz, Ziegelstaub oder geriebene Baumrinde.

Der Priester der Zeremonie nimmt eine Brise Pulver zwischen die Finger und läßt es in einer dünnen Spur auf den Boden rieseln. Mit dem Pulver wird dann der entsprechende vèvè auf den Boden gemalt. Während dieser Handlung singen oder sprechen die anderen Teilnehmer eine Formel.

Nachdem der vèvè fertig ist, wird er geweiht. Dazu werden kleine Mengen getrockneter Mais oder andere getrocknete Nahrungsmittel darauf gelegt. Dann wird das vèvè begossen, mit Acassan (einem Gemisch aus Cola, Rum, Mehl und Maisstärke). Dieses wird dreimal vollzogen, danach eine Kerze entzündet und auf den vèvè gestellt. Zum Schluß gießt der Priester Wasser auf die Zeichnung.

Die Zeichnung haben magischen Charakter, denn der Priester übt dadurch Zwang auf die Loa aus und nötigt sie, sich zu offenbaren.

Kein Voodooritual ohne Opfer. Das Opfer kann aber auch aus Nahrung vegetarischer Herkunft bestehen! Das Tieropfer soll zwar stärkere Kräfte freisetzen, wird aber bei vielen Zeremonien weggelassen und durch vegetarische Opfergaben ersetzt.

Die Tötung eines Tieres setzt nach Voodooglauben die in ihm konzentrierten heiligen Kräfte frei. Hühner sind "Pflicht" und je nach "Grad" des loas werden auch Ziegen, Stiere und bei loa petros auch Schweine geopfert.
Schwarze Schweine sind den loa petro geweiht. Nach Möglichkeit sollten die Fell oder Federfarben des Opfertieres mit der Farbe der loa übereinstimmen. (schwarz oder fuchsrot für die Petro)

Der Priester, der die Opferung vornimmt, muß am Abend vor dem Ritual baden und zwar nicht in Wasser sondern in Milch, die mit Zimt, Stern-Anis, Rosen, Jasmin und Anisblätter. Dann nimmt er ein Dampfbad in benzoegetränktem Weihrauch. Er darf sich nicht mit einem Tuch trocknen, sonder muß die Milch am Körper trocknen lassen. Alle Teilnehmer müssen vor der Zeremonie absolute sexuelle Abstinenz üben!

Das präparieren des Opfertiers: Zunächst wird das Tier gereinigt. Kopf, Pfoten manchmal nur die Pfoten, werden mit parfümiertem Wasser gereinigt. Dann mit einem sauberen Tuch getrocknet und später parfümiert und gepudert.

Dann wird es mit Kreuzen bemalt (Maismehl und Rum mischen bis es Brei wird). Das Tier muß vor seiner Tötung heilige Speisen und Getränke zu sich genommen haben. Verweigert es die Speisen oder den Trank, dann verweigert es seinen Tod und der Loa wird es nicht akzeptieren. Ein anderes Opfertier muß dann gefunden werden.

Wenn das Tier gegessen und getrunken hat, hat der Loa es angenommen, es ist nun sein Eigentum.

Üblicherweise ergreift der Loa nun auch von einigen der Anwesenden Besitz. Sie sind von ihm Besessen. Das Opfertier wird von dem Opfernden im Kreis herum getragen. Er versucht, dem Tier so nahe wie möglich zu sein. Das Tier wird in alle vier Himmelsrichtungen gehoben, dann werden ihm erneut Speisen angeboten, die der Opfernde dem Tier entreißt. Er kniet nieder, dem Tier wird die Kehle durchtrennt und dem Opfernden ein Kreuz mit dem Blut auf die Stirn gemalt. Öl, Rum und Wein werden dem Opfernden über die Haare gegossen, die Wimpern werden mit Mehl bestäubt und der Opfernde bekommt drei Schluck von dem Blut des Opfertieres zu trinken. Das restliche Blut des Opfertieres wird mit Zimt, Zucker, Stern-Anis, Muskatnuss und anderen Gewürzen vermengt und jeder Teilnehmer der Zeremonie bekommt einen Löffel davon. Dann legt man das Opfertier auf den vèvè des loas und zeichnet erneut ein Kreuz. Die Anwesenden opfern dem Loa Geld, das wird später mit den anderen Opfergaben vergraben. Das Opfertier wird dann gekocht. Die für die Loa bestimmten Stücke werden auf dem Altar ausgelegt und später in einer Grube, zusammen mit den anderen Opfern vergraben. Oder in die vier Himmelsrichtungen zerstreut.

Die Knochen sollten nicht verletzt werden, sie werden getrennt beerdigt.

Voodoo-Zauber

1. Ursprünglich stammt der Voodoo-Kult aus Afrika, jedoch finden wir ihn heute noch in Brasilien, Tahiti, Russland, Ungarn und in verschiedenen anderen Ländern. Voodoo-Puppen stellt man am besten aus Ton her, aber man kann sie auch aus Stoff herstellen. Mit Voodoozauber kann man Liebe, Gesundheit und Geschehnisse positiv beeinflussen. Die Voodoo-Puppen werden für jeden Zauber auf die gleich Weise hergestellt. Sie werden geformt, mit allem was der Mensch so hat, werden angezogen, am besten mit Stoff die der Person gehört, der Du helfen möchtest. Zum Schluss wird der Name der Person entweder eingeritzt oder man hängt der Puppe ein Namensschildchen um. Fertig. Wichtig ist nur dass du dich auf die Person konzentrierst, während du sie herstellst.

Hier einige Beispiele:

Die Gesundheitspuppe

Hänge deiner Puppe ihr Namensschildchen um, das den Namen der kranken Person trägt der du helfen möchtest.Dann reibst du die Puppe liebevoll mit Heilöl oder Tigerbalsam ein, dass du zuvor in deinen Handflächen verrieben hast.Beim einreiben der Puppe konzentrierst du dich auf die Körperregionen oder Organe, die von der Krankheit betroffen sind. Dabei sagst du einen Spruch, den du bei Wiederholungen immer exakt beibehältst, z. B.: Bitte mache ... wieder gesund, bringe Hilfe, heile Krankheit. Du musst deinen eigenen Spruch finden. Danach wickelst du die Puppe in ein weisses Tuch (keine Seide!), legst sie zwischen 2 weissen Kerzen die du dann anzündest. Das Ritual wiederholst du jeden morgen (nüchtern!), bis die Genesung eingetreten ist. Danach verbrennst du die Puppe und streust die Asche in den Wind.

Die Liebespuppe

Du machst dir mit der oben beschriebenen Konzentration eine Puppe, die du am besten in rot kleidest, oder mit Stoff der deiner geliebten Person gehört. Bringe den Namen der Person an der Puppe an. Lege dann deine rechte Hand auf die Brust der Puppe und sage deine Formel - deine ganz persönliche. Die kann etwa lauten: Denk an mich, lass uns zusammensein... Entwickle deine eigene Formel die spontan und von Herzen kommt und behalte sie bei jeder Wiederholung exakt bei. Spreche sie nun täglich mit der linken Hand auf der Puppe auf genau gleiche Weise, zwei-/ dreiminutenlang. Mache dies mindestens eine Woche oder länger.



Weiter oben habe ich "Die ersten Pendelbewegungen" erklärt, hier in diesem Fall müsst ihr sozusagen noch herausfinden welche Richtung für was steht, also welche Richtung für Negative, welche für Positive Energie steht.

Wenn ihr damit fertig seit haltet ihr das Pendel also über den Gegenstand, fragt innerlich "Welche Energie hat dieser Gegenstand" und wiederholt nach kurzem warten die frage immer wieder, aber nicht ganz dicht aufeinander ... das Pendel braucht auch seine Zeit. Wenn das Pendel sich in Bewegung setzt wird es, wie schon erwähnt, in eine Richtung drehen oder schwenken. Um so stärke die Ausschläge sind um so höher ist die Energie von dem Gegenstand.

Lasst euch führen!

Klingt das für euch seltsam wenn ich von Pendeln rede und dann sage "Lasst eucht führen!"? Vermutlich schon, den eigentlich hat das irgendwie doch keinen Zusammenhang ... oder doch? Natürlich steht das im Zusammenhang sonst würde ich es ja nicht erwähnen. Dies ist mal wieder eine Art Übung, etwas seltsam aber ich mag sie, darum stelle ich euch sie einfach mal vor.

Vielleicht kennt ihr dieses Gefühl, besonderst wenn der Tag zu ende geht, dieses Gefühl als wolle man noch irgendwohin, aber wohin ist die Frage. Die Antwort weiß vielleicht euer Pendel. Nimmt es doch einfach und geht mit ihm spazieren (ich hab gerade das Bild im Kopf wie einer das Pendel an die Leine nimmt und es gassi führt ^^ aber so meinte ich das nicht). Am besten irgendwohin wo es euch gefällt. Gelassen geht ihr einfach mal einen Weg entlang, wenn ihr unentschlossen seid welche Richtung ihr nehmend sollt, dann fragt das Pendel, dabei versucht das Wunschdenken abzuschalten. Diese Art des spazieren gehen ist anderst, aufregend und, bei mir zumindest, ist am Ende dieses Spaziergangs dieses Gefühl der Sehnsucht teilweise gestillt und ich fühle mich auch recht befreit.

Diese Übung stärkt das zusammen Spiel von euch und eurem Pendeln auch verhilft es euch, schnell mit den Pendel arbeiten zu können und auch sicherer. In diesem Fall lernt man spielend den schnell Umgang mit dem Pendel.

Ich hoffe diese drei einfachen Erweiterungen helfen euch mit dem Pendel gut um zugehen. Ansonsten wünsch ich euch einfach Viel Spaß.

Allgemeines zu Orakeln

1.

Orakel oder Weissagung?

Da in vielen Orakelbüchern und auch in modernen Lexika keine einheitliche Erklärung über die Unterschiede zwischen den Bezeichnungen Orakel, Wahrsagen, Weissagen, Mantik und Divination zu finden sind, kann ich hier auch keine genaue Erklärung liefern. Allerdings habe ich ein paar Unterschiede gefunden:

Wahrsagen ist eine Sammelbezeichnung für die vorgeblich auf außersinnlicher Wahrnehmung beruhende Fähigkeit, Aussagen über verborgene gegenwärtige oder zukünftige Ereignisse, Zusammenhänge oder Lebensumstände zu machen.

Divination (lat. divinatio = Sehergabe) ist die Kunst, in die Zukunft zu schauen.

Mantik (griech. mantis = Seher) ist ein wissenschaftlicher Begriff für alle Wahrsagekünste.

Weissagung ist die Prophezeiung zukünftiger Ereignisse, aber auch die Deutung gegenwärtigen Geschehens.

Orakel ist jeder Brauch (nach einem alten Orakelbuch) - besonders im Volksaberglauben -, bei dem ein Ereignis, das nicht vom menschlichen Willen beeinflußt wurde oder beeinflußbar ist, als Zeichen oder Antwort aufgefaßt wird, um damit eine schwebende Angelegenheit zu entscheiden oder noch nicht sichtbare Zusammenhänge von Ereignissen zu enthüllen, damit man sein Verhalten danach richten kann.



Kleines Lexikon der Wahrsagekünste:

Aeromantie:

Wahrsagen aus der Luft, den Wolken und anderen Vorgängen, die mit der Luft zu tun haben.

Alectryomantie:

Ein Hahn oder Huhn pickt Körner auf, die über ein Alphabet vertreut sind. Die dabei notierten Buchstaben werden gedeutet.

Amniomantie:

Wahrsagen aus der "Glückshaut" eines neugeborenen Kindes.

Anthropomantie:

Wahrsagen aus den Gliedern gemarterter oder absichtlich für diesen Zweck getöteter Menschen.

Apantomantie:

Wahrsagen aus Gegenständen oder auch Personen, die man auf seinem Weg trifft.

Arithmomantie:

Wahrsagen aus bestimmten Zahlenverhältnissen.

Astromantie:

Astrologische Zukunftsdeutung.

Belomantie:

Wahrsagen mit Hilfe von Pfeilen.

Botanomantie:

Wahrsagen aus Pflanzen.

Brechomantie:

Wahrsagen aus Regengüsen.

Chiromantie:

Wahrsagen aus der Hand.

Coscinomantie:

Wahrsagen aus einem Sieb.

Dactylomantie:

Wahrsagen mit Ringpendel.

Fulguration:

Wahrsagen aus Blitzen.

Geomantie:

Punktierkunst.

Haruspicium

Wahrsagen aus Opfertieren.

Hepatomantie:

Wahrsagen aus der Leber.

Kapnomantie:

Wahrsagen aus der Form von Rauch.

Katoptromantie:

Wahrsagen mittels eines Spiegels.

Kleromantie:

Wahrsagen durch Lose.

Kristallomantie:

Kristallschau.

Molybdomantie:

Bleigießen.

Nekromantie:

Totenorakel. Wahrsagen mit Hilfe Verstorbener.

Oneiromantie:

Wahrsagen aus Träumen.

Onomatomantie:

Wahsagen aus Name.

Ornithomantie:

Wahrsagen aus dem Flug, Geschrei und Fressen von Vögeln.

Pegomantie:

Wahrsagen aus dem Geräusch von Quellen.

Phyllomantie:

Wahrsagen aus dem Rauschen der Bäume.

Pyromantie:

Wahrsagen aus dem Feuer.

Rhabdomantie:

Wahrsagen mit Hilfe der Wünschelrute.

Xylomantie:

Wahrsagen mit Holzstäbchen oder Würfeln.

Zoomantie:

Wahrsagen mittels lebender Tiere.

Allgemeine Zukunftsorakel

1.

ACHTUNG!
Damit keine Mißverständnisse entstehen: Diese Seite ist eine Seite zum spielen und ausprobieren. Es wird keinerlei Gewähr auf irgendwelche Dinge gegeben. Sie bietet nur die Möglichkeit, auf ganz unkomplizierte Weise einen Blick in die Traumwelt zu werfen, die die Menschheit seit jeher fasziniert hat: die Zukunft!

Wer also ganz lässig und spielerisch versuchen möchte, mittels feststehender Regeln zukünftige Ereignisse schon im voraus zu erfahren, für den sind diese Seiten genau richtig. Sie enthalten einige der ergiebigsten und ältesten Wahrsagekünste und es werden noch weitere hinzukommen. Man kann Orakelspiele unter Freunden treiben, an Silvester, auf Partys und in anderen geselligen Runden, aber auch - im Volksorakel sogar oft als unerläßlich vorgeschrieben - allein und ungesehen im stillen Kämmerlein.

Losen mit Runenstäbchen
2.Drei Stäbchen malt man auf der einen Seite weiß, auf der anderen Seite schwarz an. Dann legt man sie in ein Gefäß und schüttelt sie. Kommen zwei weiße Seiten nach oben, bedeutet das Glück, zwei schwarze Seiten bringen Unglück.
Wahlweise kann man auch drei Streichhölzer nehmen und als "schwarze" Seiten das rote Ende nehmen und die andere dann als die "weiße" Seite...



Sternorakel

Man schneidet einen achtzackigen Stern und schreibt auf sieben Zacken je einen Namen eines Mannes, den man mag. Eine Zacke - oder, wenn man nicht so viele Männer gleichzeitig mag, auch mehrere - bleibt unbeschrieben.
Diesen Stern legt man sich unters Kopfkissen. Wenn man aufwacht, reißt man mit geschlossenen Augen (oder im Dunkel) eine Zacke ab. Der Name, der auf der Zacke steht, ist der Name des zukünftigen Liebhabers. Was die leeren Ecken bedeuten, ist ja wohl klar.

 



Ring-Orakel

Dieses Orakel ist ein typisches Liebes-Orakel. Wenn man es als Spiel betreibt, wird man sicher auch noch andere Fragen finden, die der Ring beantworten kann.
Am Abend des Andreastages oder an Silvester befestigt man einen goldenen Ehering an einem Haar, das man sich selbst ausgerissen hat. Dann hängt man den Ring an diesem Haar in ein Dreiviertel mit Wasser gefülltes Glas so hinein, dass er in der Mitte des Glases so etwa einen halben Zentimeter über dem Wasser schwebt. Nun muß man so lange warten - und die Hand dabei ganz ruhig halten -, bis der Ring anfängt sich zu bewegen und schließlich an den Rand des Glases schlägt. Oft wird die Geduld sehr strapaziert, ehe der Ring sich endlich bequemt auszuschlagen. Aber nachhelfen darf man nicht, sonst ist der ganze Zauber umsonst.
Schlägt der Ring dann endlich aus, so muß man zählen. Klopft er einmal an die Wand des Glases und dann nicht mehr, so wird noch ein Jahr bis zur Heirat vergehen. Schlägt er im genauen Takt
ein-, zwei- oder dreimal an, so heißt das, dass die entsprechende Anzahl von Jahren vergehen wird, ehe eine Hochzeit zustande kommt. Schlägt er trotz aller Geduld gar nicht an, so dass man das Verfahren aus Erschöpfung einstellt, so heißt das leider (oder glücklicherweise), dass man Single bleiben wird.

Grashalm-Orakel
Will man wissen, ob ein Wunsch erfüllt wir, so befragt man die Zukunft auf folgende Weise: Man pflückt eine nicht zu große Anzahl von Grashalmen, die eine gewisse Festigkeit haben müssen. Dann läßt man das Bündel von einer anderen Person in der Mitte zusammenhalten und knotet immer zwei Gräse unten und oben zusammen. Bleibt ein Grashalm übrig, so wird er an beiden Enden über die Hand weg zusammengeknotet. Nun werden die Grashalme losgelassen. Hat sich ein Kranz gebildet, so bekommt man, was man sich gewünscht hat. Haben sich aber zwei Kränze gebildet, entweder einzeln oder in einander hängend, so bleibt der Wunsch unerfüllt.

Liebesorakel

1.

ACHTUNG!
Damit keine Mißverständnisse entstehen: Diese Seite ist eine Seite zum spielen und ausprobieren. Es wird keinerlei Gewähr auf irgendwelche Dinge gegeben. Sie bietet nur die Möglichkeit, auf ganz unkomplizierte Weise einen Blick in die Traumwelt zu werfen, die die Menschheit seit jeher fasziniert hat: die Zukunft!

Wer also ganz lässig und spielerisch versuchen möchte, mittels feststehender Regeln zukünftige Ereignisse schon im voraus zu erfahren, für den sind diese Seiten genau richtig. Sie enthalten einige der ergiebigsten und ältesten Wahrsagekünste und es werden noch weitere hinzukommen. Man kann Orakelspiele unter Freunden treiben, an Silvester, auf Partys und in anderen geselligen Runden, aber auch - im Volksorakel soger oft als unerläßlich vorgeschrieben - allein und ungesehen im stillen Kämmerlein.


Orakel mit Apfelschalen
2.Man schält einen Apfel vom Blütenansatz bis zum Stiel, ohne die Schale zu zerreisen. Nun schwingt man die Schale dreimal um den Kopf und wirft sie hinter sich. Wenn sie nach dieser Prozedur immer noch ganz ist, bilden ihre Verschlingungen den Anfangsbuchstaben des Namens derjenigen Person, mit der man in allernächster Zeit eine Bindung eingeht.
Treue-Orakel mit Fetthenne

Wer unbedingt wissen will, ob sein Partner ihm treu ist, der muß am Johannistag von dem Schlafengehen einen Zweig Fetthenne in einen kleinen Blumentopf pflanzen. Fallen die Blätter am nächsten Morgen nach links und rechts auseinander, so ist das ein schlimmes Zeichen. Neigen sich die Blätter zusammen, so ist der Schatz treu, und man wird noch lange mit ihm glücklich sein.Nußschalen-Orakel
Am Andreasabend oder an Silvester klebt man in Nußschalen kleine Wachslichtchen und zündet sie an. Dann läßt man diese Nußschalenschiffchen in einer Schüssel mit Wasser schwimmen. Die eine Nußschale ist man selbst, die andere symbolisiert den Mann oder die Frau, die man gerne haben möchte. Schwimmen die Nußschalen zusammen, so bekommt man seinen Schatz.
Hat man mehrere Liebhaber oder mehrere Männer bzw. Mädchen, für die man sich interessiert, so läßt man einfach für jede Person eine Nußschale schwimmen. Mit einer wird man dann schon zusammenstoßen.
Auf diese Weise kann man sogar feststellen, ob man heiratet oder nicht. Dazu läßt man drei Nußschalen schwimmen. Eine ist der Bräutigam, eine die Braut und die dritte - der Pfarrer. Schwimmen die drei Schiffchen so zusammen, daß der Pfarrer vor dem Paar steht, so können siche Liebende Hoffnung auf eine Legalisierung ihrer Beziehung machen. Nachhelfen gilt natürlich nicht.
Statt der Nußschalen ließ man früher in manchen Gegenden auch kleine leichte Schalen aus Silberblech schwimmen, die man Näpfchenpfennige nannte. Im Sommer kann man dieses Orakel auch mit schwimmenden Rosenblättern spielen.
Kohl-Orakel

Eine bessere Methode, um festzustellen, ob man geliebt wird, gibt es nicht. Man spaltet eine schöne Weißkrautpflanze zwischen den Blättern und den Wurzeln und zieht eine kräftige Braunkohlpflanze (der zum Blattkohl gehört) durch den Spalt. Der helle, rundwachsende Weißkohl steht für das Mädchen, der Braunkohl, der hoch aufschießt und eine dunklere Farbe hat, stellt den Mann dar. Dieses Pflanzenpaar wird nun in den Boden gepflanzt, und zwar über einen große Stein. Die Wurzeln müssen gerade noch Platz haben.
Wachsen beide Pflanzen trozdem an, so wird das Mädchen von dem Mann geliebt und auch mit ihm zusammenbleiben. Verwelken beide Pflanzen, so wird nichts aus der Liebschaft oder Ehe. Auch wenn nur eine der beiden Pflanzen abstirbt, geht die Beziehung auseinander.


Kiesel-Orakel
Wenn jemand unbedingt wissen will, ob er im kommenden Jahr heiratet, so greift er einfach eine Handvoll Steine aus einem offenen, fließenden Wasser mit kieseligem Grund.
Ergeben die gefischten Steinchen eine gerade Zahl, so ist die Heirat sicher. Ist die Anzahl ungerade, so wird man noch ledig bleiben. Schlängelt sich gar ein Würmchen zwischen den Steinen, so bedeutet das ein uneheliches Kind.

So des war viel zu lesen..hoffe ihr seid etz schlauer als vorher...